Erbrecht, Unternehmensnachfolge

Ein Testament, das nicht mehr auffindbar ist, ist nicht alleine aus diesem Grund unwirksam. Derjenige, der sich darauf beruft, muss allerdings den Inhalt und die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Form des Testaments beweisen. Hierzu kann, so das Oberlandesgericht Köln, Beschluss … Weiterlesen

Lässt sich ein Ehepaar scheiden, so wird ein gemeinschaftliches Testament unwirksam, wenn die Ehe vor dem Todes des Erblassers geschieden wurde. Etwas anderes gilt nur, wenn anzunehmen ist, dass der Erblasser die Fortgeltung des Testaments gewollt hat. Das Oberlandesgericht Düsseldorf … Weiterlesen

Ist in einem gemeinschaftlichen Ehegattentestament die Bestimmung enthalten: „Nach dem Tod des zuletzt versterbenden Ehegatten soll derjenige, der den zuletzt versterbenden Ehegatten begleitet und gepflegt hat, der Alleinerbe sein“, liegt hierin mangels hinreichender Bestimmtheit keine wirksame Erbeinsetzung vor, OLG Köln, … Weiterlesen

Der Erbe hatte 27 Notare angeschrieben zwecks Beauftragung mit der Erstellung eines Nachlassverzeichnisses, da er hierzu verurteilt worden war. Er erhielt nur Absagen oder gar keine Antwort. Der Pflichtteilsberechtigte hat beantragt, gegen den Erben ein Zwangsgeld festsetzen zu lassen, um … Weiterlesen

Bestehen bei einem mit Testament Bedachten Zweifel, ob er nur Vermächtnisnehmer ist, oder ob die Auslegung des ihm übermittelten Textteiles nicht auch ergeben kann, dass er Miterbe geworden ist, so steht ihm ein Einsichtsrecht am gesamten Testament zu. Der Bedachte … Weiterlesen

© 2019 - Weisskopf Rechtsanwälte Partnerschaft mbB